Stephan Herter, der Winzer mit den richtigen Rezepten: Einsatz, Beharrlichkeit und Empathie!

Stephan Herter zeigt am Winterthurer „Taggenberg“, dass er als gelernter Koch auch in der Weinherstellung die richtigen Rezepte gefunden hat. Seine Weine sind hervorragend und gleichzeitig sowohl klassisch wie auch eigenständig.

Eigentlich ist er ja gelernter Koch, und dank einem sehr guten Lehrabschluss hatte er die Möglichkeit, sich in der absoluten Spitzengastronomie weiter zu entwickeln. Allerdings kam Stephan Herter da auch intensiv mit Wein in Kontakt, und das hat ihn nie mehr losgelassen. Nach einigen Jahren im Weinbusiness, zuerst als Weintechnologe, dann in fast jeder Position in einer führenden Schweizer Weinhandlung, wollte er sein eigenes Weingut gründen. Diverse Stages brachten ihm viele Impulse, ganz besonders beeindruckt hat ihn die Tätgigkeit auf der Domaine Leflaive, wo er in einem Team mit einer wundervollen Person (Zitat Herter) an der Spitze (die leider inzwischen verstorbene Anne-Claude Leflaive) auch die biodynamische Arbeitsweise kennenlernte.

Das Gute liegt so nah
Umgesehen hat er sich für ein Weingut dann weit in der Weinwelt. Südfrankreich wäre eine Option gewesen, aber eigentlich mag er den nördlichen Weinstil besser. Im Rheingau hätte er ein Gut übernehmen können – aber „nur“ Riesling, das war ihm zu wenig spannend. Schliesslich begann er auch in der Deutschschweiz zu suchen, wobei sein Vorgehen einzigartig war. Er ging nicht den Angeboten nach, sondern suchte zusammen mit einem Freund, der Geologe ist, nach einem bodentechnisch perfekten Ort. Gefunden hat er diesen dann in Winterthur, „seiner“ Stadt, in der er lange gelebt hat und die ihm ans Herz gewachsen ist (dem Schreibenden übrigens auch). Der Taggenberg, eine kleine Erhebung am westlichen Stadtrand, weist nämlich eine ganz aussergewöhnliche geologische Struktur auf. Er wurde geprägt vom Gletscher, aber anders als etwa der silex-geprägte benachbarten Hügelzug des Irchels gibt es hier Buntsandstein – und zwar nachweislich aus der Pfalz stammend und vom Gletscher hierhier transportiert. Aber damit nicht genug: Den Hügel durchzieht auch eine Kalkzunge, welche wiederum aus der Champagne stammt. Es gibt Lagen am Taggenberg, die nur rund 20 cm Humus aufweisen – darunter kommt direkt der Stein. Das zwingt zwar den Winzer zum Bohren, wenn er Pfähle einschlagen will, gleichzeitig aber auch die Rebe, ganz tief und weit durch den Kalk zu wurzeln. Kein Wunder also, dass hier vor rund 30 Jahren das Ehepaar Hans und Therese Herzog schon einmal absolute Spitzenweine produzierte, bevor es nach Neuseeland auswanderte.

Perfekte Weinlage am Rand der Stadt: Der geologisch einzigartige „Taggenberg“ in Winterthur.

Beharrlichkeit bringt Reben
Was aber tun mit diesem Wissen? Der Hang war weiterhin mit den von Herzog’s bepflanzten Reben bestockt, aber das Land ist auf etwa ein Dutzend Besitzer aufgeteilt und war zudem verpachtet. Es war immerhin ein schon über dem Pensionsalter stehender Landwirt, der die Reben pflegte. Und so änderte Herter seine Gewohnheiten: Statt ins obere Tösstal führten ihn seine Ausfahrten mit dem Moutainbike neu tössabwärts und in Richtung Irchel – und dabei fast jedes Mal vorbei am Hof des alten Bauern, um ihn zu überzeugen, die Reben doch abzugeben. Und tatächlich, irgendwann war er durch Herters Hartnäckigkeit „weichgeklopft“, ab dem Jahrgang 2012 konnte Herter die Reben am Taggenberg übernehmen. Wobei, ganz so einfach war auch das noch nicht, denn aufgrund seiner Ausbildung ging Herter amtlich nicht als Winzer durch. Also musste er sich noch im Schnellgang ausbilden. Auch diese „Lehre“ hat ihn geprägt, er konnte sie bei Michael Broger am Ottenberg absolvieren
vgl. hier: Michael Broger – der Pinot-Magier – Victor’s Weinblog
von dem er nicht nur weintechnisch, sondern auch menschlich („grandios“, Zitat Herter) viel profitieren konnte.

Beharrlichkeit musste Stephan Herter aber auch in andere Hinsicht beweisen. Er hat inzwischen 9 Jahrgänge gekeltert, und davon verliefen gerade deren zwei „normal“. Abgesehen von, wie Herter selbst einräumt, eigenen Fehlern, waren vor allem die beiden Frostjahre 2016 und 2017 schlimm und existentbedrohend. Aber Herter kaufte in diesen Jahren fremdes Traubenmaterial, und daraus entstand die Weinlinie „Väterchen Frost“. Handeln statt jammern – kein schlechtes Rezept!

Durchhaltewille zeigt er auch in der Bewirtschaftung. Er hat in all den Jahren nie eine „chemische“ Spritzung durchgeführt. Herter arbeitet nach biologisch bzw. bio-dynamischen Grundsätzen, ist aber nicht zertifiziert. Dies vor allem auch deshalb, weil er sich mit den Weltansichten des Rudolf Steiner schwertut und Bio-Suisse inzwischen als Instrument des Grosshandels empfindet – mit beidem will er nicht in Verbindung gebracht werden.

Aber auch ohne Zertifikat ist Herter beharrlich. Es kam auch im Jahr 2020, das durch den ständigen Wechsel von Nässe und Sonne in der Pilzabwehr problematisch war, mit nur 800 g Kupfer pro Hektar aus (erlaubt sind im Biorebbau 5 Kg), was auch nicht mehr signifikant höher liegt, als es für den anfälligeren Teil der Piwi-Sorten auch noch notwendig ist. Piwi ist für Herter ohnehin kein Ersatz; seiner Meinung nach kommen diese qualitativ vorerst einfach noch nicht an die Europäersorten heran, jedenfalls dann, wenn es darum geht, mineralische, trockene und ausdrucksstarke Terroirweine zu produzieren.

Herter tut aber auch so viel für die Natur. In mehreren Projekten zusammen mit der Naturschutzorganisation „Birdlife“ hat er Naturräume geschaffen, in denen sich Nützlinge ansiedeln und die Biodiversität verbessern können. Er ist überzeugt, dass er unter anderem auch deshalb noch nie wirkliche Probleme mit der Kirchessigfliege hatte. Zweifellos sind diese naturnahen Massnahmen der Weinqualität zuträglich. Ganz abgesehen davon ist er mit seinem Rebberg in einer privilegierten Lage: Er schneidet die Reben heute auf etwa 10 Augen zurück, und das ergibt dann aufgrund des Alters (ca. 45 Jahre) genau den bescheidenen Ertrag, den er für seine Weine anstrebt. Im Klartext: Herter muss keine „vendange verte“ ausführen, die Ertragsregulierung übernehmen die Pflanzen selbst.

Voller Einsatz bringt Infrastruktur
Mögen die Voraussetzung noch so gut sein, ein Newcomer ohne viel Geld kann nur bestehen, wenn er auch mit grossem Einsatz bei der Sache ist. Beim kontinuierlichen Ausbau seines Hofes legte und legt Herter immer selbst Hand an. Zurecht mit Stolz zeigt er den Barrique-Keller, ein Bauwerk, da er innert weniger Monate zu einem grossen Teil und selbst auf dem Bagger sitzend geschaffen hat.

Der mit den guten Rezepten und dem selbst geschaffenen Barrique-Keller: Stephan Herter.

Herausfordernd war auch die Corona-Sitation. Bedingt durch seine frühere Tätigkeit in der Gastronomie und dem Weinhandel war Herter im Absatz stark von Restaurants abhängig. Sozusagen von einem Tag auf den anderen blieben im Frühjahr 2020 die Bestellungen aus. Statt jammern suchte Herter sämtliche ihm bekannten Adressen von Kunden, Freunden und Bekannten zusammen und bot die Weine forciert im Direktverkauf an. Das Resultat: Bald stand Stephan statt im Rebberg tagelang im Keller und schnürte Pakete bzw. im Büro und schrieb Rechnungen!

Empathie für die Mitmenschen und für den Wein
Weil er deshalb während der arbeitsintensivsten Zeit im Rebberg fehlte, suchte der via soziale Medien nach Helfern – mit grossem Erfolg. Das war auch deshalb wichtig, weil aufgrund von Covid ein Teil seiner regelmässigen Helfer ausfiel. Seit Jahren bietet Herter nämlich Menschen, die eher auf der Schattenseite des Lebens stehen, die Möglichkeit, zeitweise bei ihm zu arbeiten und damit eine Aufgabe zu haben. In diesem sozialen Engagement habe er schon „Junkies“, „Knastis“ und „Alkis“ auf dem Betrieb gehabt und durchwegs gute Erfahrungen gemacht. Mit Abstand am schwierigsten, sagt ausgerechnet ein Winzer, sei der Umgang mit alkoholabhängigen Personen – das sei ein unvorstellbares Elend. Eine Warnung an uns alle, die wir den Wein so gerne haben, mit Mass und Vernunft zu geniessen!

Empathie, oder meinetwegen Fingerspitzengefühl, beweist Stephan aber vor allem auch bei der Weinproduktion. Natürlich profitiert er von einer hervorragenden Lage und alten Reben – und noch dazu davon, dass der erwähnte Hans Herzog „en fräche Siech“ gewesen ist, und damals nebst verbotenen Sorten auch spezielle Klone aus Frankreich gesetzt hat. Aber ganz offensichtlich hat Stephan Herter auch viel gelernt und dazu noch viel mehr Gefühl für den Wein entwickelt. Auf eigenen Hefen vergoren, so wenig Eingriffe wie möglich, ein trockener und eleganter Stil, der die Weine vor allem als Essensbegleiter aufblühen lässt und einen vielleicht nicht mit einem Bluffer-Stil sofort anspringen. Das Sortiment ist absolut überzeugend – der Koch findet auch als Winzer die feinsten Rezepte!

Aber lesen Sie selbst die nachstehenden Degustationsnotizen.

Sehr wichtig ist für Stephan Herter auch, dass die Weine ihre Herkunft zeigen – auf der Suche nach dem brühmten „Terroir“ sozusagen. Dass das nicht nur grosse Worte sind, zeigt er mit einem „Experiment“ mit dazugekauften Trauben aus Stein am Rhein. In diesem Fass lagert ein Pinot, der auf reinem Nagelfluh gewachsen ist, und mit dem Herter den Unterschied der verschiedenen Gesteins-Untergründe aufzeigen will.

Die Degustationsnotizen

Fabelhafte Parade der Fabelwesen: Herter’s tolles Sortiment (und es gibt noch mehr!)

„Väterchen Frost“, Schaumwein
Helles Gelb, zurückhaltende, feine Perlage; sehr fruchtbetont und „weinig“, Golden-Delicious-Apfel, Stachelbeeren, weisser Pfirsich, leichter, sehr feiner Hefeton; im Mund füllig, gut stützende Säure, kaum spürbarer Alkohol, neckische, dezente Süssnote, langer Abgang. Ein Masstab für Schweizer Schaumwein! 17 Punkte (= sehr gut).

Ferdinand, Räuschling 2019
(Degunotiz aus der Erinnerung, ich habe den Zettel verloren … aber der Eindruck ist sehr geblieben!)
Helles Gelb; Duft nach Orangen und Mirabellen, blumige Anflüge (u.a. etwas Flieder); im Mund mit knackiger Säure, filigran aber trotzdem für einen Räuschling erstaunlich dicht, langer Abgang. Toller Räuschling der eher traditionellen, aber doch etwas modern umgesetzten Art! 16 Punkte (= am oberen Ende gut).

Rufus, Sauvignon blanc, 2019
Mittleres Gelb, Stachelbeeren, Holunderblätter, nasses Gras; im Mund enorm frisch, sehr mineralisch, knackige Säure, sehr langer Abgang. Toller, mineralischer Sauvignon, den man blind in der Steiermark ziemlich weit vorne ansiedeln würde. 17 Punkte (= sehr gut).

Stix, Chardonnay 2019
Helles Strohgelb, Williams-Birne, Lychee, etwas neues Holz; im Mund rund mit ausgeprägter Fruchtsüsse, Holz und Toastung spürbar, gute Säure und gut eingebundener Alkohol. Schöner Wein, der als einziger stilistisch etwas aus dem Rahmen fällt. Mir ganz persönlich würde er etwas weniger „ausladend“ und dafür stählern noch besser gefallen. 16 Punkte (= am oberen Ende gut). Und Liebhaber dieses Stils würden ihn wohl noch höher bewerten.

Grimbart, Pinot noir 2019
Eher helles Rot; in der Nase zurückhaltend, rote Johannisbeeren, etwas Himbeer, würzig (Anflug von Lorbeer), leichter Holzton; im Mund filigran, herrlich ausgewogen mit spürbaren, feinen Tanninen und stützender, aber nicht aufdringlicher Säure, Alkohol erst im mittleren Abgang mit etwas „Feuer“ spürbar, leichter, schön eingebundener Holzton. Eleganter, frischer und charaktervoller Pinot der leichteren Art. 16,5 Punkte (= sehr gut).

Adelheid, Pinot noir/Cabernet, 2019
Recht dunkles Purpur; in der Nase Cassis und helle Fruchttöne, etwas Thymian; trotz spürbarer Säure und prägnanten Tanninen im Mund wie Samt und Seide, frisch und saftig, mittlerer Abgang. Eigentlich bin ich immer skeptisch gegenüber ausgefallenen Assemblagen, aber das hier ist eine schöne nördlich-frische Alternative, wenn eigentlich ein südlicher Wein passen würde (ich habe ihn zu Lamm sehr gut gefunden). 16,5 Punkte (= sehr gut).

Ruprecht, Pinot noir 2018
Für einen Pinot sehr dunkles Purpur; wunderschöne, pinot-typische Nase mit Himbeeren, Johannisbeeren, ganz dezent spürbares Holz; im Mund ein Feuerwerk: dicht, enorme Frische, gute Säure, trotz hohem Gehalt Alkohol kaum spürbar, langer und sehr „saftiger“ Abgang. Ein traumhaft guter, an das Burgund erinnernder Pinot, eine Referenz in der Schweiz. 18 Punkte (= hervorragend).
Leider ausverkauft.

HerterWein – Winterthur/Hettlingen

Und der Link zum „frechen“ Hans Herzog in Neuseeland:
Hans Herzog Marlborough Organic Winery

Finca Torremilanos, Ribera del Duero: lange Vergangenheit – grosse Zukunft

Ricardo Peñalba: welt- und wortgewandt, aber tiefgründig erdverbunden – repräsentiert Vergangenheit und Zukunft des Anbaubebietes

ricardo

Man muss ihn einfach mögen, diesen Ricardo Peñalba, Leiter der Finca Torremilanos. Bescheiden und umgänglich, fast introvertiert wirkend, lernt man ihn kennen. Aber wenn er zu erzählen beginnt, ist er der von Energie sprühende, extravertierte Mann, der mit tiefer Ueberzeugung erklärt, warum er so sehr an seiner heimischen Erde hängt. Und hängen tut man auch als Zuhörer – zwei Stunden lang fasziniert an seinen Lippen, so mitreissend vermittelt er seine Botschaften.

Aber der Reihe nach: Das Weingut wurde bereits 1903 in Aranda del Duero gegründet und 1975 von Ricardos Vater gekauft. Dieser Kauf hatte Folgen: Er war zuvor der zweitwichtigste Traubenlieferant der örtlichen Genossenschaft, und weil diese fürchtete, Vater Peñalba Lopez würde mit der neuen Finca zur Konkurrenz heranwachsen, wurde er aus der Genossenschaft geschmissen. Die Finca Torremilanos entwickelte sich aber in der Folge zu einem eigentlichen Flaggschiff der Region. Nebst Vega Sizila hat kaum eine Bodega so viel für den Ruf von Ribera del Duero beigetragen wie Torremilanos.

Dazu muss man wissen, dass dieses Weinbaugebiet – obwohl wahrscheinlich eines der ältestes des Landes – damals in einem Dornröschenschlaf lag. Kaum jemand kannte die Region, was auch nicht verwundert, denn es gab auch kaum Wein von dort zu kaufen. Im Jahr 1982, als die „Denominacion de Origen“ (DO) eingeführt wurde, waren die Kellereien noch an zwei Händen abzuzählen. Heute sollen es um die 250 sein.

robleviejo
Dieser Ausschnitt aus der Etikette des „el roble viejo“ symbolisiert einen der fast hundertjährigen Rebstöcke der Lage.

Torremilanos hat also als eines der wenigen Güter der Region eine lange Geschichte. Und diese ist Ricardo Peñalba auch sehr wichtig. Immer wieder fällt das Wort „heritage“, dessen Bedeutung mit „Erbe“ nur ungenügend übersetzbar ist. Ricardo fühlt sich sichtbar verpflichtet, die bestehenden Banden der Geschichte zu wahren und weiterzutragen. Der beste Wein des Gutes, der „el roble viejo“, stammt denn als „single vineyard“ auch aus einer Lage, deren Rebstöcke noch vom Bodega-Gründer im Jahr 1923 gepflanzt wurden, und die nur deshalb heute noch bestehen, weil deren Erhalt eine der Bedingungen für Ricardos Eintritt in das Familienunternehmen war.

Vom Zweifler zum Überzeugten

Dass er je die Finca übernehmen würde (wobei er selbst sagt, seine vitale 76-jährige Mutter sei noch „der Boss“), war nicht vorgezeichnet. Gerade, weil er auf dem Rebgut aufwuchs, hatte er Zweifel. Nur zu gut kannte er die harte Arbeit und die langen Tage. Seine Aussage dazu: „sick of having land“ (und das kann so richtig wohl nur verstehen wer, wie der Schreibende, selbst Bauernsohn ist).

So studierte er zuerst in Bordeaux – aber eben gerade nicht Weinwissenschaft, arbeitete in anderen Branchen und lernte die Welt kennen. Später absolvierte er „Stages“, unter anderem war er 3 Monate in der Schweiz, weshalb man von ihm auch auf Deutsch empfangen wird. Die entscheidende Begegnung trug sich aber im französischsprechenden Landesteil zu. In der Waadt lernte er die Philosopie des bio-dynamischen Rebbaus kennen und war beeindruckt.

Beinahe hätte Ricardo Peñalba sich übrigens die theoretischen Weinbaukenntnisse in Changins (Weinfachhochschule nahe Lausanne) angeeignet. Schliesslich entschied er sich dann aber doch für Madrid, weil er, wie er lachend anfügte „ahnte, dass er dort die Frau seines Lebens kennenlernen würde“.

Die Idee liess ihn nicht mehr los, und als er wieder in die Finca eintrat war für ihn klar, dass dies der Weg sein müsste. Tatsächlich wurde Torremilanos im Jahr 2005 auf biologischen Rebbau umgestellt, seit 2011 auch offiziell anerkannt. Und ab dem Jahrgang 2015 dürfen sämtliche Weine der Finca stolz auch das Demeter-Logo, den Ausdruck für eine zerzifizierte bio-dynamische Arbeitsweise, tragen. Das Demeter-Label ist inzwischen übrigens nicht mehr „nur“ ein Ausweis für eine nachhaltige Bearbeitung der Reben, sondern auch ein Verkaufsargument – etwa in New York, so erzählt Ricardo, sei das sogar umsatzfördernd. Ricardo ist überzeugt, dass Bioweinbau die Zukunft darstellt; begeistert erwähnt er etwa das „organic-village“ Panzano in der Toscana oder das „Biodorf“ Correns in Südfrankreich (dort wo Angelina Jolie auch auf ihrem Weingut Miraval biologisch wirtschaften lässt) als erfolgreiche Vorreiter einer Weinzukunft in Einklang mit der Natur. Die Zahl der Biobetriebe nimmt überigens auch in Ribera del Duero zu, geschätzt seien es inzwischen 20 – 30 %. Und besonders gefreut hat Ricardo, dass am kürzlichen öffentlichen Produktionstag seiner bio-dynamischen Präparate (siehe anschliessend) auch mehrere Vertreter anderer Bodegas vorbeischauten.

Wenn Ricardo Peñalba von der Bio-Dynamie erzählt, verwendet es selbst, zwar ein bisschen augenzwinkernd, das Wort „Alchimie“. Wirklich erklärbar ist vieles nicht, aber dass es funktioniert, zeigt die Empirie. Selbst ein Verwandter, studierter Chemiker und Chemieunternehmer, liess sich davon überzeugen. Und natürlich erwähnt er auch noch renommiertere Vorzeigebetriebe, die erfolgreich bio-dynamisch arbeiten, etwa die Domaine de la Romanée Conti, Domaine Leflaive, Château Pontet Canet, Chapoutier oder Nicolas Joly auf der Coulée de Serrant.

Besonders wichtig sind die – auf der Finca selbst auf der Basis von Kompost hergestellten – Präparate zur Behandlung der Reben gegen Krankheiten, die unter diesem Link beschrieben sind:

https://www.torremilanos.com/en/biodynamic-vineyard-in-ribera-del-duero/

Dank dieser Präparate kann auf Torremilanos im Rebberg auf den Einsatz von Schwefel und Kupfer fast ganz verzichtet werden. Der Kupfereinsatz beschränkt sich auf die Hälfte der Fläche und beträgt nur 300 g/Hektar (zum Vergleich: erlaubt sind 3 Kg/ha). Hilfreich dabei ist freilich auch das Klima – tagsüber warm oder heiss, nachts kühl. Das mögen die Reben, nicht aber Pilzkrankheiten.

Überhaupt, das Klima: Aranda del Duero liegt auf rund 800 m Höhe, die Rebberge von Torremilanos erstrecken sich bis auf 900 m. Das fördert zwar die Qualität, hat aber auch seine Tücken. So sind immer mal wieder Frostschäden zu verzeichnen. Ricardo Peñalba sagt dazu: „wir sind das einzige Weinbaugebiet Europas, in dem man manchmal sogar im Juli Frost fürchten muss“.

Der Nimmermüde kann auch „vernünftig“ sein

Ricardo Peñalba sprüht vor Energie, und er hat, nicht nur für den eigenen Betrieb, viele Ideen oder schon fast Missionen. So ist er überzeugt, dass es der Gesellschaft als Ganzes besser ging, als noch mehr Wein getrunken wurde – ganz einfach deshalb, weil man das in geselliger Runde tat, während heute die Individualisierung zunimmt, was auch Vereinsamung heissen kann. Gerne möchte er, gerade in seinem Heimatland, mit dazu beitragen, den Weinkonsum wieder zu erhöhen. Trotz Rückgang des Konsums fürchtet er auch die Konkurrenz anderer Güter nicht – im Gegenteil, die tragen zur Pflege des Kulturgutes Wein bei.

Seine Frau, eine gelernte Apothekerin, scheint nicht weniger umtriebig zu sein, sie hat eine eigene Naturkosmetik-Linie geschaffen – „Cylco Viñaterapia“, auf der Basis von Reben und Trauben natürlich.

Der Ideen wären noch viele, die Familie Peñalba hat aber auch gemerkt, dass man nicht auf allen Hochzeiten tanzen kann, und dass die Familie (das Paar hat drei Kinder) nicht zu kurz kommen darf. Gewisse Ideen wurden deshalb auch verworfen oder zurückgestellt (etwa, auf der Finca wieder wie früher eigene Tiere zu halten).

Die Weine von Torremilanos

Wie aber schmecken sie nun, die Weine von Torremilanos? Ich beschreibe nachstehend die drei Weine, die Ricardo mitgebracht hatte. Auf der Finca werden freilich 17 verschiedene Typen hergestellt, darunter auch weisse und sogar ein Cava. Und gerade auf dem Heimmarkt sind auch süffige, preiswertere Tropfen gefragt. Denn natürlich ist Spanien selbst der wichtigste Absatzmarkt. Gleich dahinter kommt – nein, nicht die Schweiz (nur fast) – Sie würden es nie erraten: Mexiko!

Torremilanos Crianza, 2014

Aus 30-40-jährigen Reben, 95 % Tempranillo, 5 % Cabernet Sauvignon.

Dunkle Beeren, Wacholder, Vanille; gute Säure, feine Tannine, druckvoll, kräftig aber auch elegant.

Torre Albeniz, 2014 Reserva

Aus 60-jährigen Reben, hauptsächlich Tempranillo, dazu etwas Garnacha, Bobal und Tempranillo blanco. 29 Monate Holzreife.

Ebenfalls dunkle Beeren, prägnant Brombeere, etwas Schokolade, Thymian; Säure, feine Tannine und Süsskomplex in perfekter Ausgewogenheit – kräftig, fruchtig, aber kein „Dampfhammer“, sondern ein eleganter, sinnlicher, lang anhaltender Wein.

El roble viejo, 2014

Aus über 90-jährigen Reben in Einzellage, dem „Herzstück“ der Finca. Tempranillo und etwas Garnacha sowie Albillo major, 41 Monate Ausbau, nach der Crianza-Zeit teils weiter in Holz, teils in „Beton-Eiern“.

Extrem vielfältiges Bukett mit schwarzen Kirschen, Pflaumen, Gewürznelken, Schokolade; im Mund mit enormer Frische, feinen Tanninen, guter Säure. Auffallende Eleganz und unglaubliche Länge. Ein Traumwein (der allerdings auch seinen Preis hat …)

Echte Frische im Wein basiert nicht auf Säure, sondern auf Mineralität (Ricardo Peñalba)

Man hätte Ricardo noch lange zuhören mögen, zumal er auch auf Fragen immer sehr präzise antwortete. Nach dem Treffen ist mir nur eines aufgefallen: Er hat immer wieder von Boden und Terroir gesprochen, davon, dass er auf Qualität setzt und deshalb der Arbeit im Rebberg höchsten Wert beimisst. Bei der Umstellung auf Bio hat er selbst zuerst bei der Parzelle des „roble viejo“ begonnen, die Erde mit Pferden zu bearbeiten. Fast nie kam die Sprache auf die Kellerarbeit. Ich hätte nachfragen sollen, aber vermutlich ist das eben genau der Ausdruck dessen, dass guter Wein wirklich im Rebberg und nicht im Keller entsteht.

https://www.torremilanos.com/

https://www.moevenpick-wein.com/de/2014-torremilanos-crianza-ribera-del-duero-do-bio-finca-torremilanos-bodegas-penalba-lopez-bio.html

https://www.moevenpick-wein.com/de/2014-torre-albeniz-reserva-ribera-del-duero-do-bodegas-penalba-lopez-bio.html

https://www.moevenpick-wein.com/de/2014-el-roble-viejo-ribera-del-duero-do-finca-torremilanos-bodegas-penalba-lopez-bio.html


Hinweis:

Das Treffen mit Ricardo Peñalba fand auf Einladung von Mövenpick Weinkeller statt, vermutlich, weil ich schon früher über die Torremilanos-Crianza berichtet hatte.

https://victorswein.blog/2018/08/19/ribera-del-duero-auch-preiswert-kann-gut-sein/

Genau nach meinem Credo, „ich bin völlig unabhängig, schreibe nur zum Spass, und nur darüber, was  ich selbst gut finde“, vgl.

https://victorswein.blog/ueber/

wäre dieser Beitrag nicht entstanden, wenn mich Ricardo (und seine Weine) nicht so sehr begeistert hätte!

„Biowein ist untrinkbar“! Wirklich?

bio
Begrünte Parzelle im Rheingau (ob Bio oder nicht ist nicht bekannt). Bild vl.

Die Episode liegt einige Jahre zurück, und sie ist verbrieft, resp. kann in Vinum nachgelesen werden (online wurde ich leider nicht fündig):

Ein deutscher Spitzenkoch äusserte sich in einem Interview abschätzig über Bioweine, „die könne man einfach nicht trinken, und so etwas komme ihm sicher nie auf die Weinkarte“. In der nächsten Vinum-Ausgabe wurde er dann genüsslich der Ignoranz und Lüge überführt. Die Vinum-Redaktion hatte seine Weinkarte analysiert und klärte ihn auf, dass er schon diverse Bioweine im Sortiment habe, darunter so unbekannte Gewächse wie Weine der Domaine de la Romanée-Conti und der Domaine Leflaive. Beide Güter arbeiteten damals schon biologisch, ohne es an die grosse Glocke oder gar auf die Etikette zu hängen resp. drucken. Koch, bleib bei deinen Töpfen, möchte man da sagen.

Vermutlich war der Gastronom aber einfach nur in der Zeit etwas stehen geblieben. Denn nochmals 20 Jahre früher hätte ich diese Aussage auch unterschrieben. Die schrecklichste Degustation meines Lebens war tatsächlich eine mit Bioweinen. Wir hatten etwa 20 Weine besorgt, und wirklich gut war keiner. Dafür war so ziemlich alles des „who is who der Weinfehler“ vertreten. Besonders oft waren die Weine, vermutlich infolge fehlenden Schwefels, oxydiert. Auch ich war damals ziemlich „geheilt“ von Bioweinen.

Es ist erstaunlich, was sich in einem guten Vierteljahrhundert alles verändert hat. Heute scheint es manchmal schon fast, als arbeite die halbe Elite der Winzer biologisch, häufig gar bio-dynamisch. Nebst den schon genannten aus dem Burgund einfach nur beispielhaft: Château Pontet-Canet, Château de Beaucastel, Nicolas Joly (Coulée de Serrant), Chapoutier, Alois Lageder, Paul Achs, Bürklin-Wolf, Marie-Thérèse Chappaz – die Liste liesse sich fast endlos verlängern. Besonders interessant daran ist aber auch, dass viele der Spitzengüter Bio gar nicht deklarieren. Es ist sozusagen zur Selbstverständlichkeit geworden.

Natürlich lässt sich trefflich streiten, ob Bioweine pe se besser sind. Ein reales Experiment auf vergleichbaren Parzellen wäre spannend! Mir fällt persönlich einfach auf, dass inzwischen auch viele Weinjournalisten und -händler die These aufstellen, Bioweine seien faszinierender und tiefgründiger. Und wenn ich mir überlege, welche Weine mich in den letzten Jahren am meisten berührt haben, dann sind es überproportional häufig Bioweine. Und das durchaus auch dann, wenn ich es gar nicht wusste, dass ich Bio trank.

Mein nächster Beitrag hier wird genau von einem solchen Wein erzählen.