Weine aus Zypern: weit mehr als ein Ferienflirt!

Eigentlich ist es verrückt: Zypern kann geschichtlich auf eine über 6’000 Jahre alte Weinbaugeschichte zurückblicken. Aber aktuell fristen die Weine von der Mittelmeer-Insel in Mitteleuropa immer noch ein Mauerblümchendasein. Völlig zu Unrecht!

Mara: Vielleicht hatten Sie ja in den Sommerferien auf Zypern gerade einen kleinen Flirt mit der Inselschönheit? Nun gut, Mara heisst eigentlich Maratheftiko und ist eine Rebsorte. So wie Xynisteri oder Yiannoudi und diverse weitere, autochthone Sorten.

Dass die Weine von der Ferieninsel bei uns kaum bekannt sind, ist geschichtlich gesehen allerdings kaum verwunderlich. Ein rundes Jahrhundert lang produzierte man hauptsächlich Massenwein für den englischen und zweitweise auch den französischen (!) Markt. Gemäss Wikipedia wurden in den 1960er-Jahren in England 13,6 Mio, Liter zyprischer Wein konsumiert, u.a. auch „Sherry“ von der Insel. Die Massenproduktion soll 1968 gar im Versuch gemündet haben, Wein wie Rohöl in einer Pipeline auf Schiffe zu verladen!

Die Zeiten sind vergangen, heute besinnt sich Zypern auf sein Wein-Kulturerbe und in den meisten Fällen auch auf Qualität. Und eben auf unikate Rebsorten wie die Inselschönheit Mara. Trotz allem haben es auch internationale Sorten auf die Insel geschafft, insbesondere Syrah, Cabernet Sauvignon, Carignan, Grenache und Viognier – was für das Mittelmeer-Klima ja nicht so verwunderlich ist.

Von wegen „die höchstelegenen Weinberge Europas liegen im Wallis“: In Zypern wird Weinbau bis in eine Höhe von 1’500 m.ü.M. betrieben! (Bild zvg)

Trotzdem, was die Weine aus Zypern so aussergewöhnlich macht, sind wirklich die autothonen Sorten. Damit wird eine enorme Eigenständigkeit erreicht. Gleichzeitig sind Mara und Co. in ihrem Aufteten aber auch nicht so abseits des europäischen Geschmacks, dass sie zu gewöhnungsbedürftig wären. Ich bin überzeugt, man darf den Weinen aus Zypern eine grosse Zukunft (wenn auch in einer Nische) des europäischen Weinmarktes voraussagen. Und wer als Weinfreund das nicht einmal – mit mehr als einem Flirt – probiert, hat eine Erfahrung verpasst.

Degustationsnotizen:

Parade toller Weine aus Zypern – eben, weit mehr als ein Ferienflirt!

Alátes 2019
Vlassides Winery, Rebsorte Xynisteri
Helles Gelb; zurückhaltende Nase mit feinen Nuancen von Zitrus, Rebenblüten und Mandeln; knackige, erfrischende Säure, knochentrocken, im Mund fruchtbetont-saftig, mittlerer Abgang. Süffiger Ferienwein der schönen Art. 15,5 Punkte (gut).

Petritis 2019
Kyperounda Vinery, Rebsorte Xynisteri, gewachsen auf 1’400 m
Helle Gelb; frischer Duft nach Apfel, Zitrus, weissen Pfirsich und Aprikose, wirkt, als wäre etwas Holz im Einsatz gewesen; im Mund sehr frisch, wirkt leicht tanninhaltig (?), schöne Säure gepaart mit einem leichten, erfrischenden Bitterton, mittlerer Abgang, von Aprikosenaroma geprägt. Schöner, eigenständiger, erfrischender Wein. 16 Punkte (am oberen Ende der Skala gut).

Xynisteri 2020
Zambartas Wineries, Rebsorte Xynisteri
Helles Gelb, Duft nach grünem Apfel und Stachelbeeren, auch Anflüge von Holunderblättern; sehr frisch, fruchtbetont, leichter, schöner Bittertouch, erstaunlich dichter Körper, sehr mineralischer Abgang. Süffig, aber keineswegs harmlos. Sehr spannender Wein, der mehr als nur eine Abwechslung im mitteleuropäischen Weisswein-Eintopf. (16,5 Punkte = sehr gut).

Omiros 2015
Aes Ambelis Winery, Rebsorte Maratheftiko
Mittleres Rot, mit leichten Brauntönen; Boskoop-Apfel (leicht oxydativ), etwas medizinal, Rosinen; stark adstringierend und leicht trocknend im Mund, schöne Säure, kräftig und druckvoll opulent. Wein mit schönen Ansätzen, aber vielleicht hat man hier fast zuviel gewollt.
Ist quasi ein „Flaggschiff“, was auch mit einer Flasche ausgedrückt wird, die auch leer noch schwerer wirkt als andere voll. Wird viele Liebhaber gewinnen, mir persönlich ist er zu rustikal und „gemacht“. Bin gespannt auf andere Jahrgänge. 15 Punkte (knapp gut)

Shiraz – Lefkada 2018
Zambartas Wineries
Mittleres bis dunkles Purpur; würzig und fruchtig, Thymian, Wacholder, Dörrpflaumen, Brombeeren, etwas Lakritze; im Mund ausgewogen, „saftig“, viele feine Tannine, gute Säure, kraftvoll, im Abgang mit leicht süsslichem Fruchttouch, gelungener Wein. Blind würde ich auf Südafrika tippen. 16,5 Punkte (sehr gut).

Yiannoudi 2016
Vouni Panayia Winery, Rebsorte Yiannoudi, gewachsen auf 1’000 m
Mittlere Rubin, Duft nach Rosinen und Lorbeer; kräftige Tannine, schöne Säure, leichter Bittertouch, strotzt vor Kraft, hat aber trotzdem eine gewisse Elegant und wirklich nicht breit, fast unendlich langer Abgang. Eigenständiger, spannender Wein. 16,5 Punkte (sehr gut).

Maratheftiko 2019
Zambartas Wineries
Mittleres Purpur; intensiver, sinnlicher Duft nach dunklen Kirschen, Brombeeren und Thymian, leichter Anflug von Tabak und Zedernholz (dabei lagerte er in Eiche ….); sehr feine Tannine, gut stützende Säure, bei aller Kraft eher auf der eleganten Seite, sehr langer Abgang. Noch sehr jugendlich, dürfte sich in 1-2 Jahren noch schöner zeigen. 16,5 Punkte (sehr gut).

Oroman 2017
Vlassides Winery, Rebsorte Yiannoudi mit kleinem Anteil Shiraz
Dunkles Purpur; Brombeer, Heidelbeer, Kirschen, Zimt, Vanille; schöne Säure, vollgepackt mit feinen Tanninen, kraftvoll und doch auch elegant, spürbares, gut eingebundenes Holz, im langen Abgang Alkohol etwas spürbar. 17 Punkte (sehr gut).


Genialer Süsswein!

Eine Geschichte für sich: Die Commandarias

Die Commandarias aus Zypern sind wahrscheinlich die ältesten Süssweine der Welt und sollen bereits in der Antike, 700 Jahre vor Christi, hergestellt worden sein. Wie auch immer, die Commandaria, die ich probieren konnte, ist schlicht umwerfend! Diese Spannung im Wein, diese unglaublich elegante Balance zwischen einer schönen, aber nicht überladenen Süsse und einer stützenden Säure und viel Frische! Umwerfend!

Ich gehe heute nur mit dieser Degustationsnotiz darauf ein und werde später einen separaten Artikel dazu schreiben. Aber dafür muss ich mir zuerst die besten Malagas, Madeiras und Marsalas zum Vergleich besorgen. Ich bin überzeugt, dass diese Commandaria mit allen mithalten kann!

Commandaria St. Nicholas 2017
Etko Ltd., Rebsorten Mavro und Xynisteri
Mittleres Malaga-braun; ein ganzer Duftladen in der Nase: Rosinen, Zimt, Nelken, aber auch exotische Früchte und sehr dezent Anflüge von Caramel; im Mund dezente Süsse bei gleichzeitig schöner Säure, wirkt dadurch sehr ausgewogen, frisch und rund, Alkohol ist in Form einer „Feurigkeit“ merkbar, keine Spur von Brandigkeit. Fast nicht endend wollender Abgang, in dem sich wiederum Süsse und Säure wunderbar die Waage halten. Von A-Z reintönig und umwerfend gut. 18 Punkte (mindestens!).

Bezugsquelle Schweiz:

Startseite – Paphos-Weine GmbH (paphosweine.ch)

Und die Links zu den Weingütern:
Vlassides Winery
Αρχική – Kyperounda Winery
Zambartas Wineries – Zambartas Wineries
Home – Aes Ambelis
Home | Vouni Panayias Winery (vounipanayiawinery.com)
Welcome to : ETKO WINES


Stellenbosch sur Rhône – genialer Syrah aus RSA!

Seit einer Südafrikareise um die Jahrtausendwende hat mich das „Afrikafieber“ gepackt. Und seit damals verfolge ich auch die Weine dieses Landes mit Interesse und mit ständig steigender Achtung. Ein ideales Beispiel für die hervorragende Qualität sind zwei Shiraz des Weingutes Saxenburg.

Ich hatte kürzlich die Gelegenheit, zwei Syrah-Weine von Saxenburg, einem Weingut in Schweizer Besitz in Stellenbosch, degustieren zu können. Nun liegt die Messlatte für Shiraz bei mir ziemlich hoch, war Syrah doch eine meiner ersten „Weinlieben“, und die Rhone so etwas wie mein Steckenpferd. Ich erinnere mich an ein Mittagessen mit Kunden (ja, damals trank man noch Wein dazu!). Es war das erste Mal, dass ich als kleiner Angestellter überhaupt mitgehen durfte. Und dann bestellte mein Chef eine reife Flasche Côte Rôtie von Guigal! Das war eines meiner prägendsten Weinerlebnisse!

Herrliche Landschaft, tolle Weine: Saxenburg bei Stellenbosch.

Wie ein Syrah aus dem nördlichen Rhonetal!
Die beiden südafrikanischen Weine begeisterten mich als Syrah-Fan, jeder auf seine Weise. Das „Flaggschiff“ des Gutes, der Saxenburg Shiraz Select, (SSS) würde in einer Degustation der besten Weine der nördlichen Rhone auf jeden Fall eine sehr gute Figur machen. Deshalb auch der Titel zu diesem Beitrag: „Französischer“ kann man einen Syrah fast nicht produzieren!

Saxenburg Shiraz Select 2007
Dunkles, dichtes Rot; Duft nach Lorbeer und getrockneten Früchten, vor allem Rosinen, leichte, aber schöne animalische Anflüge („Pferdestall“); im Mund präsente, aber schon milde Tannine, gut stützende Säure, sehr dicht, aber mit schöner Eleganz, enorm langer Abgang – fast unendlich nachhallend. Grossartiger, reifer Syrah, der aber auch noch ein paar Jahre Potential hat.

Allerdings bewegt sich der SSS auch preislich in der Grössenordnung sehr guter Rhoneweine. Deutlich preiswerter, ebenfalls sehr gut, aber völlig anders zeigt sich der „Private Selection Syrah“.

Private Selection Syrah 2016
Jugendliches, strahlendes, helles Purpur; in der Nase gewürzbetont (Thymian) und fruchtig (vor allem helle Beeren, aber auch mit einem Anflug von Brombeeren); im Mund mit prägnanter Säure, eher filigran, mit sehr feinen Tanninen; sehr fruchtbetonte Retrofaktion. Eleganter, moderner aber keinesfalls langweiliger Wein.

Es handelt sich um eine sehr spannende Interpretation der Syrah: In der Nase sehr fruchtbetont und „modern“; im Mund dann aber mit sehr viel Eleganz und auch Potential, druck- und charaktervoll – ganz anders, als es die Nase vermuten liesse. Hier zeigt sich dann eben doch auf schöne Art, dass es sich um einen Wein aus „Stellenbosch upon two oceans“ handelt!

Rebbau seit 1707 – höchste Qualität seit 1989
Upon two oceans: Saxenburg befindet sich etwa 8 Km östlich der Stadt Stellenbosch oberhalb des Ortes Kuilsriver – mit Aussichten sowohl auf den indischen Ozean als auch den Atlantik. Die Geschichte des Weingutes geht zurück auf das Jahr 1693 bzw. 1707, als hier erstmals Reben gepflanzt wurden. 1989 wurde das Gut vom Schweizer Ehepaar Birgit und Adrian Bührer gekauft und aus einem Dornröschenschlaf geweckt. Mit einem Kellerneubau sowie Neupflanzungen von Reben wurde der Grundstock für Qualität und Erfolg gelegt. Das Gut ist 200 ha gross, wobei 70 ha mit Reben bestockt sind. Heute bzw. seit 2011 ist mit den Geschwistern Fiona und Vincent bereits die nächste Generation Bührer am Werk, aber das Qualitätsstreben und die Kontinuität blieben mehr als nur erhalten. So hatte Saxenburg von 1991 bis 2017 den gleichen Kellermeister, und dieser wurde altershalber von seinem Stellvertreter abgelöst, welcher auch schon 12 Jahre im Betrieb arbeitete.

https://saxenburg.co.za/
https://www.nauer-weine.ch/de/shop/artikelsuche?search_ProdID=167